Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Bindestrich

Email:

   

Frage:
Gestern hatte ich eine Diskussion über Bindestriche bei aus Vorname, Nachname zusamengesetzten Begriffen. Ich würde überall einen Bindestrich machen, z.B.

  • Konrad- Adenauer- Stiftung
  • Waldemar- Petersen- Haus.

Mein "Kontrahent" meinte, zwischen Vor- und Nachnahme gehöre kein Bindestrich, weil ja auch im Namen keiner sei. Können Sie den Streit  schlichten?

   

   

Meine Antwort:

Ihre Schreibung ist in beiden Fällen richtig.

Dazu nun aber noch ein paar grundsätzliche Bemerkungen: Wie wir Wörter schreiben, die aus mehreren Teilen bestehen, ist auch eine Sache der Betonung (hat die Rechtschreibreform nicht beachtet).
„Das Kind ist váterlos, weil es seinen Vater lós ist“: Beim ersten Mal ist Vater betont, daher muss man’s zusammenschreiben, beim zweiten Mal los, daher die Getrenntschreibung.
Dagegen: „Wenn wir zusammen schréiben und nicht malen oder stricken ….“ Hier wird schreiben betont.
„Wie kannst du denn so einen Mist zusámmenschreiben“ (vorn betont).
„Kannst du dieses Auto fáhren“ ist was anderes als „kannst du autofahren?“ (alte Rechtschreibung)

Das gilt auch für zusammengesetzte Namen, nur dass es da wesentlich komplizierter ist:
„Der Gróßbauer wohnt in Groß-Úmstadt“, einmal auf groß, das andere Mal auf Um- betont. Warum da ein Bindestrich stehen muss, weiß ich nicht. Die Bayern schreiben Großostheim (und betonen auf Ost, die Schreibung ist also falsch) – die Norddeutschen Groß Boden (auch richtig).

„Die Rheinstraße ist eine Darmstädter Straße“, aber „ich hab mal in der Darmstädter Straße gewohnt“. Letzteres müsste man eigentlich zusammenschreiben, aber es gibt ja vielleicht auch noch eine Ludwig-Darmstädter-Straße oder Darmstädterstraße, benannt nach einem Prominenten.
In Gernsheim gibt es eine Straße, die nach Maria Einsiedel führt. Auf dem Straßenschild steht Einsiedlerstraße, richtig wäre aber Einsiedler Straße, da sie nach dem Ort benannt ist. Eine Einsiedlerstraße dagegen wäre nach einem Einsiedler benannt oder einem Menschen, der so hieß.

Zusammensetzungen mit zwei Personennamen und einem Wort werden, wie Sie richtig bemerkt haben, mit Binderstrich geschrieben. Beim Waldemar-Pétersen-Haus muss ein Bindestrich dazwischen, weil die drei Namen zusammengehören. Ein Herr Waldemar Petersen-Haus würde mit Nachname Pétersen-Háus heißen (und würde anders betont, die beiden Nachnamen in gleicher Weise), daher die Unterscheidung mit den Bindestrichen.

Ich wollte schon schreiben: Im Notfall rufen sie bei der Stadtverwaltung oder sonst jemand an und fragen. Aber da kann man sich nicht immer drauf verlassen, wie bei der Einsiedlerstraße zu erkennen. Leider ist unsere Rechtschreibung immer noch furchtbar verworren.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2004

Aktuell: 16.02.2018