Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Mehrzahl von Euro

Email:

   

Frage:

Vielleicht können Sie helfen folgende Frage zu klären.: wie heißt die Mehrzahl von Euro?

Im Bekanntenkreis sagte jeder spontan Euros für mich klingt das sehr hessisch.

Bei der Mark war es da einfacher, die Mark – die Markstücke.

 

 

   

Meine Antwort:

Wörter, die auf einen Vokal (Selbstlaut) enden, bilden ihre Mehrzahl auf -s: Omas, Cafés, Taxis, Autos (und Euros), Uhus. Ausnahmen sind lediglich ganz alte deutsche Wörter und ältere Fremdwörter (Alleen, Partien)..

Das Mehrzahl -s ist nicht hessisch, sondern norddeutsch (Jungs, Decks), englisch (Partys, Bars) und französisch (Restaurants). Daher auch die Mehrzahl der Untereinheit: Cents (identisch mit dem amerikanischen Dollarteil), aber Zent gesprochen wie Zentner, Zentimeter.

Es ist schon merkwürdig, weshalb es vom Pfennig eine Mehrzahl gab, aber nicht von der Mark. Grund: Der Pfennig ist wie der Schilling eine uralte Münzbezeichnung, Mark (1/4 kg) und Pfund (1/2 kg) dagegen waren ursprünglich Gewichtsbezeichnungen. Eine größere Menge Kleingeld hat man nicht gezählt, sondern gewogen. Selbst wenn das Soll-Gewicht der einzelnen Münzen nicht ganz stimmte: Beim Wiegen größerer Mengen kam der Ausgleich. Es gab im Mittelalter keine Mark- oder Pfundmünzen, die wären viel zu schwer gewesen.

Wenn Sie bei den Euros immer noch Bedenken haben, können Sie ja auch Eurostücke oder Euromünzen sagen.

 

nach oben

Übersicht

 

Pfennig | Schilling | Währungen | alte Währungssysteme | Währungszeichen

 

Datum: 2004

Aktuell: 16.02.2018