Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Schulanfänger

Email:

   

Frage:

Ich hätte gern die Bedeutung und Herkunft der Ausdrücke I-Dotz (I-Dotz-Kaffeeklotz; I-Dötzchen-Kaffeklötzchen) und ABC- Schütze gewusst.

   

   

Meine Antwort:

i-Dotz

Der Ausdruck war mir überhaupt nicht geläufig, mit vieler Mühe fand ich heraus, dass er ursprünglich 'i-Tüpfelchen' bedeutet, also etwas Winziges, und den Schulanfänger bezeichnet. Bei uns in Hessen sagt man zu beidem i-Düppelche.

Dotz scheint verwandt zu sein mit Luthers Tüttel in derselben Bedeutung. Tüttel verhält sich zu Tüpfel wie Knüttel zu Knüppel. Zu ahd. topfo 'Punkt'. Verwandt sind tupfen und stupfen 'leicht mit den Fingern berühren'.

Kaffeeklotz

ist ein nichts sagendes Reimwort in dem Sportvers, vielleicht in Anlehnung an Kaffeeklatsch und Klotz 'unbearbeitetes Stück Holz". Es wird auch schwer sein, ein sinntragendes Reimwort auf -otz zu finden, mit dem man einen Schulanfänger verspotten kann.
Bei uns in Hessen gibt es einen ähnlichen Spottvers mit einem genauso zusammenhanglosen Reimwort: "Erstklässer, Dindefresser, Kinnerschüler, Kaffeemühler" (in Anklang an Kaffemühle). Der Bezug zum Kaffee scheint irgendeinen kulturgeschichtlichen Hintergrund aus dem 19er Jahrhundert zu haben, den ich nicht kenne.

Nachtrag:
Frau Irene McDonald (USA) hat in einem Brief von 1892 folgenden Satz gefunden: "Zum Geburtstag hatte Wilhelm von mir eine selbst gearbeitete Kaffeemütze, einen Kaffeeklotz, und einen Kuchen bekommen." Danach könnte der Kaffeeklotz ein Untersetzer unter der Kaffeekanne gewesen sein.

Abc-Schütze

bedeutet ebenfalls 'Schulanfänger'. Das Wort kommt aus der mittelalterlichen Schülersprache. Lateinisch tiro war der militärische 'Rekrut' und im weiteren Sinn ein 'Anfänger, Neuling, unerfahrener Mensch'. Dieses Wort hat man fälschlicherweise in Zusammenhang gebracht mit französisch tirer 'ziehen (den Bogen spannen, den Abzug drücken, daher:) schießen', das damit nichts zu tun hat und mit deutsch zerren verwandt ist. Daher das Wort Schütze. - Ich glaube nicht, dass die moderne unterste militärische Rangstufe Schütze etwas damit zu tun hat. Der moderne Schütze ist ein Soldat, der schießen gelernt hat, also kein Neuling mehr ist.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2004

Aktuell: 06.01.2017