Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

mit dem Klammerbeutel gepudert

Email:

   

Frage:

Es treibt mich schon seit einiger Zeit ein von einem meiner Parteifreunde immer wieder gebrauchter Ausdruck um: Wenn er jemandem ein außerordentlich ungeschicktes, irrationales, nicht nachvollziehbares, kurz: dämliches Handeln bescheinigen will, dann sagt er: "Der muss ja mit dem Klammerbeutel gepudert sein!"
Keine Ahnung, was ein Klammerbeutel sein soll, es sei den das Säckchen, in dem ich meine Wäscheklammern aufbewahre. Ich ahne, dass da mehr dahinter steckt.

   

   

Meine Antwort:

Das Lexikon der sprichwörtlichen Redenarten von Lutz Röhrich hat auf Ihre Frage eine einleuchtende Antwort:

 

„Klammerbeutel

Dich hat man wohl mit dem Klammerbeutel gepudert: du bist wohl nicht ganz bei Verstand; die Redensart ist erst zu Beginn dieses Jahrhunderts aufgekommen. Ihr liegt die Vorstellung zugrunde, dass jemand, der statt mit der Puderquaste mit einem Beutel für Wäscheklammern gepudert ist, durch die Schläge auf den Kopf einen geistigen Defekt davongetragen haben muss.“

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2004

Aktuell: 16.02.2018