Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Kurpfuscher, Quacksalber

Email:

   

Frage:

Bitte erklären Sie mir, warum man einen Kurpfuscher Kurpfuscher nennt, und was er mit einem Quacksalber zu tun hat. Wurden die Patienten früher wirklich mit Quecksilber bestrichen und warum?

   

   

Meine Antwort:

Ein Kurpfuscher ist einer der bei einer „Kur“ „pfuscht“, d.h. bei einer ärztlichen Behandlung (lateinisch cura) unzuverlässig arbeitet.

Das ist also ganz einfach.

Schwieriger ist es beim Quacksalber. Das ist einer, der „salbt“, d.h. Salben anwendet oder verkauft. Der Ausdruck kommt von holländisch kwakzalver. Quack- soll mit quaken zusammenhängen und bedeutet im Holländischen auch „schwatzen, prahlen“. Ich stelle mir das einen Doktor früherer Zeiten  vor, der bunt herausgeputzt auf dem Marktplatz seinen Stand aufbaut und mit lautem Geschrei seine Salben und Heilkünste anpreist. Mit Quecksilber hat das also nichts zu tun.

Kurpfuscher und Quacksalber sind also abschätzige Bezeichnungen für Ärzte, allerdings mit einem kleinen Unterschied: Der eine ist unqualifiziert – der andre spielt sich auf mit seinen Salben und kann auch nichts.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2004

Aktuell: 26.07.2016