Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Wortbildung

Email:

   

Frage:

Vor kurzem habe ich mich um meine Ansicht streiten müssen, es gebe Wortverbindungen wie rothaarig, kraushaarig, glatthaarig.

Tatsächlich habe ich rothaarig und kraushaarig gefunden, nicht aber glatthaarig.

Wie steht es damit ?

   

   

Meine Antwort:

Mindestens im "Großen Duden" ist das Wort glatthaarig verzeichnet:

           "glatt|haarig <Adj.>: glatte, nicht gelockte od. gekrauste Haare tragend."

Wenn das nicht so wäre und das Wort auch in keinem Wörterbuch aufzufinden wäre, dürften Sie es trotzdem gebrauchen, denn man kann sich ja denken, was damit gemeint ist. Tatsächlich kann man nach diesem Muster rothaarig, kraushaarig, glatthaarig noch mehr Zusammensetzungen bilden, etwa grünhaarig, lockenhaarig, dickhaarig, borstenhaarig, plastikhaarig... Nicht alle Wörter sind sinnvoll, wie Sie leicht erkennen können. Sprache ist nicht etwas, was vom "Duden" oder sonst jemand gemacht wird, sondern Sprache entsteht ständig neu durch diejenigen, die sie gebrauchen, sprechen und schreiben. Der "Duden" hinkt immer hinterher und ist auch ständig auf der Jagd nach Neuerungen.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2004

Aktuell: 16.02.2018