Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Durchstecherei

Email:

   

Frage:

Ich las heute etwas von Durchstecherei. Der Zusammenhang mit Betrug, „Bestechung“ etc. ist klar, aber irgendwie ist das Wort schwierig einzuordnen. Was wird da „gestochen“?

   

   

Meine Antwort:

Durchstecherei ist heute 'Betrug im Dienst'. Durchstechen hatte die Bedeutung 'sich verabreden zum Schaden anderer'. Das Wort wurde meist ohne Objekt gebraucht ("mit jemand durchstechen", aber auch "Sie haben die Sache miteinander durchgestochen"). Letztere Formulierung dúrchgestochen, nicht durchstóchen, meint also wohl nicht 'ein Loch gemacht', sondern 'ein Vorhaben durchgeführt', so wie wir es heute "durchboxen", mehr oder weniger gewaltsam alle Hindernisse aus dem Weg räumen. Vorbild für das "Durchstechen" könnte die Sprache der Soldaten gewesen sein, die mit ihren Waffen den Gegner "durchstachen" und durch die feindlichen Reihen durchbrachen.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2006

Aktuell: 26.07.2016