Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

kriegen

Email:

   

Frage:

Aus welchen Worten hat sich kriegen entwickelt? "Die griegt schon widder e Kind" ist ein Beispielsatz.

   

   

Meine Antwort:

Kriegen wird im Sinn von 'bekommen' gebraucht ("sie bekommt schon wieder ein Kind"). Es gehört zu dem unschönen Wort Krieg und meinte ursprünglich 'erobern, einfangen, hart erarbeiten'.

Für das Gegenteil von geben haben wir mehrere Ausdrücke, zum Teil passiv wie bekommen (etwas kommt auf mich zu), zum Teil aktiv wie nehmen (die Hand ausstrecken, etwas anfassen, festhalten, von seinem Platz entfernen), erlangen (eine größere Entfernung überwinden) und schließlich kriegen (mit Gewalt erobern, nachjagen und einfangen).

Die Umgangssprache neigt zu energischeren Ausdrücken, z. B. auch bei schmeißen 'mit einer heftigen Bewegung wegschleudern und aufschlagen lassen' statt werfen 'durch die Luft befördern'.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2006

Aktuell: 26.07.2016