Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

mischen

Email:

   

Frage:
Was können Sie mir eigentlich über das Wort mischen erzählen? Wie sind das lat. miscere, misculare und das engl. to mix damit zu vergleichen? Handelt es sich um eine gemeinsame Entwicklung oder um ein Lehnwort? Und was wissen Sie noch über das Wort so alles?
 

   

   

Meine Antwort:

Wie Sie richtig vermutet haben, ist mischen, mix aus dem Lateinischen übernommen.

Das germanische Erbwort ist got. blandan, mittelhochdeutsch blanden 'mischen, trüben, ein Getränk mixen', engl. blend usw., das wohl mit blind ('trübe Augen habend') zusammenhängt und wohl 'trüb machen, verunreinigen' bedeutet.

Ein anderes Erbwort ist mengen, das die Grundbedeutung 'Teig kneten > die Zutaten vermischen' hatte. Der Unterschied ist der, dass mengen mehr von festen Stoffen gebraucht wird. Mischen ist dagegen umfassender.

Das "Etymologische Wörterbuch des Deutschen" 2,1110 vermutet, dass mischen im Zusammenhang mit dem Wein in Deutschland bekannt wurde (so schon Grimm, Dt. Wörterbuch 12,249 ff): Man trank den Wein ja mit Wasser verdünnt. Tatsächlich ist miscere in dieser Bedeutung bezeugt, man sagte für das Verdünnen aber eher temperare. Gemischt hat man übrigens schon im Altertum alles Mögliche, auch Medizin und Gift. Es kann also auch sein, dass der Ausdruck aus der antiken Pharmazie stammt.

Wozu brauchen wir aber außer germanisch blanden, mengen und lateinisch mischen auch noch englisch mixen? Ich vermute, das das durch die amerikanischen Trinksitten kommt, Whisky nicht pur, sondern verdünnt oder mit Zusätzen zu trinken. Das englische Wort hat sich jedenfalls erst in neuerer Zeit eingebürgert, auch durch die Küchentechnik (Mixer). Dasselbe in groß zum Zerkleinern und Mischen der Zutaten von Schweinefutter nannte man bei uns daheim um 1960 Muser, d.h. 'Mus-Bereiter'.

Das lateinische miscere stammt aus der indogermanischen Wurzel *mei-c- (Pokorny, Idg. Wörterbuch 714) und dieses mit *mei-ƺh- 'pissen' (Pokorny 713) zu einem noachitischen *ma-. Die Idee Mischen wäre also seit Urzeiten mit Flüssigkeiten assoziiert.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2006

Aktuell: 26.03.2016