Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

anscheinend / scheinbar

Email:

   

Frage:

Ein Problem, das mich seit einiger Zeit beschäftigt ist der Gebrauch der Begriffe anscheinend und scheinbar. Hier kommt es mir vor, dass auch bei Journalisten große Unsicherheit herrscht und die Begriffe oftmals falsch gebraucht werden.

   

   

 

Meine Antwort:

Scheinbar und anscheinend, das haben wir in der Schule gelernt dass jenes 'nur dem Scheine nach, nicht wirklich' und dieses 'dem Anschein nach, wie es aussieht, vermutlich' bedeutet – eine sehr schwierige und künstliche Unterscheidung.

In Grimms Wörterbuch stehen für anscheinend nur ein paar Beispiele ohne weitere Erläuterung. Der 1. Band von 1854 ist leider sehr knapp. Zu scheinbar (1893) gibt es eine Fülle von Verwendungen: Grundbedeutung: 'glänzend, klar, offenbar, sichtbar', darunter ein Beleg "die scheinbare (= offenkundige) Wahrheit". Aber auch 'was nur dem Scheine nach existiert', Beispiel wie "die Fata Morgana, scheinbare (= wesenlose) Nichtigkeiten".

Mir scheint, da hat irgend ein Gelehrter in den letzten 100 Jahren versucht einen Unterschied zwischen beiden Wörtern zu definieren, der dann in den Schulen als "richtig" gelehrt wurde. Es ist doch merkwürdig, dass von der noch bei Grimm belegten alten Fülle von Bedeutungen für scheinbar nur noch die eine 'nicht wirklich' übrig geblieben ist. Schuld daran ist wohl auch das merkwürdige Nebeneinander von 'offenkundig' und 'nicht wirklich'.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2006

Aktuell: 26.03.2016