Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

sinnhaft

Email:

   

Frage:

Ich habe in den letzten Wochen mehrfach den Ausdruck sinnhaft gelesen und gehört, im Kontext wie sinnvoll verwendet, Ich habe nicht nur den Duden, sondern auch französische und englische neue Wörterbücher nach diesem Begriff durchforstet und weder ihn noch verwandte Begriffe wie Sinnhaftigkeit gefunden. Mich würde Ihre Meinung zu diesem Wort interessieren
.

   

   

Meine Antwort:

Der Große Duden verzeichnet sowohl sinnhaft 'Sinn in sich tragend' wie Sinnhaftigkeit 'das Sinnhaftsein' mit je einem Beispielsatz, ohne sich jedoch über den Unterschied zu sinnvoll und Sinn zu äußern.
Nach dem Großen Duden gab es schon im Mittelalter ein Wort sinnehaft. Diese Bemerkung erweckt den Eindruck, das heutige Wort sei alt. Was nicht dabei steht, dass sinnehaft nicht auf Sachen, sondern auf Personen bezogen war und 'besonnen, bedächtig, verständig, klug' meinte. Eine ähnliche Bedeutung hat das Wort auch noch 1905 im Deutschen Wörterbuch von Grimm. Dieser führt dazu nur einen einzigen älteren Beleg an mit dem Hinweis ganz vereinzelt. Dort bedeutet das Wort 'aufmerksam mit allen Sinnen'.
Ich vermute also, dass das neue sinnhaft mit dem alten nichts zu tun hat. Mir fällt dazu der Ausdruck Sinnhaftigkeit des Daseins ein, den ich mit Philosophie in Zusammenhang bringe und nie verstanden habe.
Der von Ihnen beanstandete Wortgebrauch stammt aber nicht von Philosophen, sondern scheint ein moderner Jargon zu sein, vielleicht ein Fachjargon der Verwaltung oder Politik.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2006

Aktuell: 26.07.2016