Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Krad

Email:

   

Frage:

In letzter Zeit stolpere ich immer wieder über das Wort Krad. Ich würde behaupten, dass die Zeitung dieses Wort erst seit wenigen Jahren benutzt und aus unerklärlichen Gründen verbinde ich dieses Wort mit dem Dritten Reich. Hat das Wort eine Wiederbelebung in den 90er erfahren?

   

   

Meine Antwort:

Ich will nicht gerade behaupten, dass Krad ein Nazi-Ausdruck ist, aber es entspricht der Art, wie man damals Abkürzungen gebildet hat: Krad = KRaftRAD, Schupo = SCHUtzPOlizei, Kripo = KRIminalPOlizei, Jabo = JAgdBOmber, Nazi = NAtionalsoZIalist: Man bildete aus Silben eines zusammengesetzten Wortes ein aussprechbares Kurzwort. Eine andere, noch heute angewendete Methode ist, bei längeren Wörtern die Anfangsbuchstaben aneinander zu hängen: Damals war es etwa die NSDAP und die Flak (Fliegerabwehrkanone), heute fahren wir lieber mit dem PkW und benutzen Radar und Laser. Warum man nach einigen Jahrzehnten des Schweigens wieder von "Krad" redet, kann ich nicht sagen. Vielleicht hat das Wort in einigen Nischen überlebt, etwa im Behördendeutsch. Es entspricht zwar dem Nazi-Jargon, ist aber nicht ideologisch vorbelastet, denn Motorräder gab's ja schon vor 1933 und wahrscheinlich ist den meisten gar nicht mehr die anrüchige Vergangenheit dieser Abkürzung bewusst.

 

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 06.03.2007

 

Datum: 2007

Aktuell: 26.07.2016