Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Wach(t)habender

Email:

   

Frage:

Heute plage ich mich mit folgendem Problem: Heisst es für jemand, der die Wache hält, Wachhabender oder Wachthabender? Was ist der Unterschied zwischen Wache und Wacht?

   

   

Meine Antwort:

Es gibt mehrere Möglichkeiten, aus einem Verbum ein Substantiv abzuleiten. Zwei sind in Ihrem "Problem" verwirklicht:

  • mit e: lieben > Liebe, wachen > Wache

  • mit t: fahren > Fahrt, wachen > Wacht

Wacht ist das ältere Wort und wurde von Wache verdrängt; es kommt nur noch in altertümlichen Texten ("die Wacht am Rhein") vor oder in gehobener Sprache. Beide Wörter bezeichnen das Wachsein, den Sicherheitsdienst, die Wächter und den Ort, in dem sie ihren Dienst versehen.

Der gerade mit diesem Dienst dran ist, ist laut Duden (2002) der Wachhabende (ohne t). Er wird kaum den Rang eines Wachtmeisters (mit t) haben, der die Wachhabenden ja beaufsichtigen muss.

Grimm (1922) allerdings hat wachthabend als Hauptartikel und zwei Nebenartikel mit wachehabend, wachhabend. Grimm kennt auch noch den Wachmeister, verweist aber auf Wachtmeister.

Mach kann also nicht behaupten, die Form mit t gäbe es nicht.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2007

Aktuell: 26.07.2016