Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Alraune, Mandragora

Email:

   

Frage:

Bei einem Stammtischgespräch war die Pflanze Alraune das Thema.

Bei zwischenzeitlichen Recherchen konnte die biologische Einordnung (Nachtschattengewächs), sowie die Bedeutung im mittelalterlichen Volksglauben und die Verwendung in Pharmazie und Homöopathie gefunden werden. Auch der etymologische Ursprung des deutschen Wortes wurde geklärt.

Was nicht geklärt werden konnte, ist der Ursprung und die Bedeutung der wissenschaftlichen Bezeichnung Mandragora.

 

Abkürzungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[1] Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens 1,313

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[2] Eine altgerm. Seherin Albruna ist sehr zweifelhaft. Im lat. Text von Tacitus Germania 8,3 steht Aurinia, das man auch Auruna lesen kann.

   

 

Meine Antwort:
Mandragora kommt übers Lateinische (mandragoras) aus dem Griechischen (μανδραγόρας mandragóras). Das Wort könnte zusammengesetzt sein aus μάνδρα mándra 'Pferch, Stall' und ἀγορά agorá 'Sammlung'. Das wäre ein Personenname 'der das Vieh im Pferch zusammensperrt'. Mandr- kommt in griechischen Personennamen vor, Mandragóras ist mir aber nicht bekannt.  Wie die Pflanze zu diesem Namen kommt, ist damit noch nicht gesagt.  Vielleicht hat das mit der Wirkung des Giftes zu tun.

Möglich, dass es sich um ein Lehnwort handelt.

Eine Ableitung von pers. mardom ghiah 'Manneskraut' oder mehr-e- giah 'Liebeskraut' [1]  ist nicht nur aus lautlichen Gründen unwahrscheinlich. Man kann kein antikes Wort mit dem modernen Persischen erklären.

Da Mandragora auch in Griechenland wächst, sollte man an einen griechischen Namen denken.

 

Deutsch Alraune war nicht speziell Mandragora, die in Mitteleuropa nicht wächst, sondern allgemein eine giftige Pflanze mit gespaltener fleischiger Pfahlwurzel, z .B. auch die Zaunrübe (Bryonia). Dass man die gespaltene Wurzel als Beine bzw. Penis und Beine betrachtete, kam erst im Mittelalter auf. Daher die beiden Geschlechter der Alraun, die Alraune.

Auch der deutsche Name ist nicht sicher zu deuten.

Ahd. Alrûn(a) ist ein Personenname:

  • mit all 'gesamt': ahd. Alarûn, Alrûn

  • mit alb 'Naturgeist': aengl. Ælfrún, anord. Álfrún [2]

    Ahd. -rûn- ist das 'Geraune, Gemurmel' von Zaubersprüchen'.

    Dazu passt die Vorstellung, dass die Wurzel schreit, wenn man sie herauszieht. Man hat also in dieser Pflanze die Verkörperung eines Albs 'Naturgeistes' gesehen.

Nach den Lautgesetzen lässt sich der Ausfall von /b/ nicht erklären. Vielleicht hat man dieses "gefährliche" Wort absichtlich entstellt, um nicht versehentlich die magischen Kräfte zu beschwören. Aus lautlichen Gründen muss aber ich der Grundform Alarûn den Vorzug geben. Wenn Alraun(e) wirklich ein ursprünglicher Personenname ist, braucht man ihn nicht zu übersetzen, da die Namenglieder beliebig kombiniert wurden.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2008

Aktuell: 16.02.2018