Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

gassatim, kassaden

Email:

   

Frage:

Eine Tante von mir, die in Worms lebte, erzählte mir aus ihrer Jugend: "Wir sinn kassadele gange". Das Wort bedeutet soviel wie 'ausgehen'. Haben Sie eine Erklärung, woher das Wort kassadele kommt?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Die Studenten früherer Zeiten haben manchen Unfug angestellt und deutsche Wörter so verdreht, dass sie aussahen wie lateinisch. So bildeten sie auch gassatim 'gassenweise' in der Wendung gassatim gehen 'in den Gassen herumlaufen', z.B. um Kneipen zu besuchen oder um zu raufen. Daraus wurde im Südhessischen gassade, gassadern. Wie in Garage, Galopp (> Karasch, Kalopp) wurde das fremd aussehende G zu K, also kassade, kassadern, Kassadchers oder wie Sie schreiben: kassadele.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2008

Aktuell: 26.03.2016