Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Gut Ding will Weile haben.

Email:

   

Frage:

Können Sie daher feststellen, von welchem Autor das folgendes Zitat "Gut Ding will Weile haben" stammt?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Es ist nicht immer möglich, die Herkunft von Sprichwörtern und Redensarten zu ermitteln. Da hat mal jemand vor langer Zeit etwas gesagt, andere fanden den Spruch gut und haben ihn weiter verbreitet. Ähnlich ist es mit Witzen, Kochrezepten, Anekdoten und Gerüchten. Das Urheberrecht greift da nicht, weil man den Urheber nicht kennt.

Sie fragten nach der Herkunft von "Gut Ding will Weile haben." Das ist der Sprache nach aus der Zeit um 1500, da schrieb man tatsächlich "gut Ding" und nicht "gutes Ding".

Es scheint sich also um ein ziemlich altes Wort zu handeln, kaum römischen Ursprungs, eher deutsch. Es gibt eine einzige vergleichbare Parallele aus dem Niederländischen, die klingt wie eine Übersetzung des deutschen Spruchs: "Goede dingen moeten tijd hebben = Gute Dinge müssen Zeit haben."

Wer der Autor war, lässt sich nicht mehr feststellen. Vielleicht war es ein Pädagoge, der seine Weisheit in handliche Sprüche packte.

 

nach oben

Übersicht

 

Sprichwörter

 

Datum: 2008

Aktuell: 16.02.2018