Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

hupch

Email:

   

Frage:

Woher kommt das Mundartwort hupch? Es ist in unser Gegend (Kreiß Gießen an der Lahn) eine Redewendung was soviel bedeutet wie 'arm dran / armer Mensch'. Und wie schreibt man es richtig?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Mundart ist keine Schreibart, sondern wird gesprochen und manche Laute sind im Hochdeutschen kaum genau wiederzugeben. Wenn man sie trotzdem schreibt, gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Man versucht möglichst lautgetreu zu schreiben. Also nehme ich an, dass genau [hupch] gesprochen wird, mit /u/ (also nicht [hopch] und /ch/ wie in hochdeutsch "ich" (und nicht wie bei uns in Südhessen /sch/.

  2. Man versucht herkunftsgetreu zu schreiben. Dazu müsste man wissen, wo das Wort herkommt. In der Mundart gibt es eine Menge Wörter, die Eigenschaften von Menschen angeben, aber eigentlich eine andere Grundbedeutung haben.

Hupch ist wohl dasselbe wie südhessisch happch 'müde, abgespannt, schlapp, erschöpft, mager, abgezehrt, mittellos'. Das Wort gehört zu hapern 'nicht recht vorankommen' und wird auch [hopch] ausgesprochen.

Wenn Sie also lautgetreu schreiben, ist <Hupch> richtig, herkunftsgetreu dagegen <Happch>.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2008

Aktuell: 26.07.2016