Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Kilian streichen

Email:

   

Frage:

Gestern hat mich meine Schwiegermutter wieder einmal gebeten, unsere etwas lautstarken Kinder zur Ordnung zu rufen, und zwar mit der Bemerkung: "Du musst Ihnen mal wieder den Kilian streichen!" Was Sie damit gemeint hat, ist mir zwar klar, nicht aber, was dieser Ausdruck  ursprünglich bedeutet hat und wo er eigentlich herstammt.

 

 

   

 

Meine Antwort:

Der Ausdruck hat die Bedeutung 'gründlich die Meinung sagen' und 'mit den Fingerknöcheln hart auf den Kopf reiben'. Letzteres scheint wohl die ältere Verwendung zu sein. Kilian ist hier eine Umschreibung für 'Kopf', im Rheinland sagt man dafür Jonas in ähnlicher Verwendung.

Ausgangspunkt dieser Redensart könnte sein, dass die Köpfe des heiligen Kilian und seiner Begleiter im Würzburger Dom gesondert beigesetzt sind; die Gebeine ruhen in einer anderen Kirche.

Der heilige Kilian wird auch in seinem Heimatland Irland verehrt. Gerade vor ein paar Tagen erfuhr ich, dass es dort den Vornamen Cillian gibt, zu irisch cill 'Zelle, Mönchsklause, Kirche, Friedhof'.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2008

Aktuell: 22.03.2018