Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

rezent

Email:

   

Frage:

etzt wurde ich angesprochen, was das Wort rezent bedeutet. Ich gebrauche es seitdem ich denken kann und merke jetzt erst, dass man hier mit diesem Wort nichts anfangen kann.

Für mich heißt es das Gegenteil von süß oder mild. Im neuen Duden steht: gegenwärtig lebend, auftretend und außerdem auch säuerlich, pikant in einigen Landschaften. Ich habe aus Spaß bestimmt 10 Freunde gefragt, hier kennt niemand "rezent" so, wie ich es anwende. Meine Eltern sind Schwaben, kommt es daher?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Rezent kommt von lateinisch recens 'frisch, jung, neu, erst ein paar Tage alt'. Diese Bedeutung ist fast nur in Fachsprachen üblich, ich gebrauche dieses Wort selbst so gut wie nie.
Für Schwaben ist im Schwäbischen Handwörterbuch tatsächlich die Bedeutung 'säuerlich' (vom Wein und von Speisen) bezeugt. Das kommt nach dem Großen Duden aus der mittelalterlichen Apothekersprache, hat also schon ein ehrwürdiges Alter. Ich stelle mir vor, dass man ursprünglich meinte: "Es schmeckt noch kräftig, ist also frisch."
Nach Wahrig soll rezent ein Schweizer Ausdruck für 'scharf' (vom Käse) sein. Der Geschmack des Käses ist ja sehr vom Alter abhängig. Sein Aroma entfaltet er mit zunehmender Reife, wenn er aber zu alt ist, wird er hart oder stinkt und schmeckt nicht mehr. Ähnlich beim Wein. "Rezent" könnte also bedeuten: Er hat seine optimale Reife noch nicht lange hinter sich.
Ähnliches gilt auch für den Wein: Wenn er zu alt ist, schmeckt er nicht mehr. Es kommt drauf an, dass seine optimale Reife noch "rezent" ist.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2008

Aktuell: 26.07.2016