Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

-tum

Email:

   

Frage:

Eine Freundin von mir, deren Tochter in die Grundschule geht, sollte mehrere Worte mit -tum am Ende auflisten. Sie ist natürlich auf eine ganze Reihe von Worten gekommen. Der Ehrgeiz (der Mutter) war gepackt, und sie fragte mich nach weiteren Wörtern. Dabei ist mir aufgefallen, bzw. wüsste ich nicht, wo ich nachschlagen sollte: Woher kommen diese Wort-Stämme (sofern es welche sind) eigentlich? Wie sind diese Zusammensetzungen zu erklären?

Es geht um die Wörter wie: Siechtum, Altertum, Wachstum, Judentum, Eigentum, Reichtum, Brauchtum etc.

 

 

   

 

Meine Antwort:

-tum war einmal ein selbständiges Wort:
Es stammt von germanisch dômaż 'Setzung, Gericht', noch mittelhochdeutsch tuom 'Gericht, Zustand, Lebensverhältnisse, Besitz, Würde, Herrschaft', also: Altertum 'alter Zustand', Eigentum 'eigener Besitz', Judentum 'Lebensverhältnisse der Juden', Königtum 'Macht eines Königs'.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2008

Aktuell: 26.07.2016