Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

aengl. eoh 'Pferd'

Email:

   

Frage:

Ich versuche gerade im Internet nachzuvollziehen, ob das germanische Wort für 'Pferd', ehważ irgendwo im deutschen Sprachraum in einem Ortsnamen oder in einem Wort überlebt hat. Ich kenne nur das angelsächsische eoh.

 

 

   

 

Meine Antwort:

Wenn man die etymologischen Wörterbücher liest, sollte man meinen, das got. aihwa und aengl. eoh seien geläufige Wörter gewesen. Das waren sie aber nicht:

  • Got. aihwa ist nur in der Zusammensetzung aihwa-tundi 'Pferdezahn = Dornstrauch' überliefert. In den rekonstruierten Resten des Burgindischen fehlt der Ausdruck.

  • Aengl. eoh ist der Name der Rune "E", mehr nicht.

  • Anord. jór ist im Wörterbuch als poetisch gekennzeichnet, war also noch bekannt, aber aus dem geläufigen Sprachgebrauch verschwunden. Immerhin gab es noch jó-reykr  'Pferderauch = von Pferden aufgewirbelter Staub', wohl auch nur poetisch.

  • Im altsächsischen Heliand kommt die Zusammensetzung ehu-skalk 'Pferdeknecht vor'.

  • In der reich bezeugten althochdeutschen Literatur sind weder die Vokabel selbst noch Zusammensetzungen damit nachzuweisen. Vielleicht aber ist sie im wahrscheinlich nur einmal bezeugten Personennamen Ehio enthalten, eine Ableitung, die 'Reiter' oder 'Pferdeknecht' bedeuten könnte. Dazu kommt der markomannische Runenname ehu.

Im Ost- und Westgermanischen ist das Wort also nur noch in Spuren erhalten und könnte schon zur Zeitenwende geschwunden sein. Bei den Nordgermanen, deren Literatur ja erst sehr spät einsetzt, scheint es länger in Gebrauch gewesen zu sein.

Mit Ortsnamen ist das so eine Sache, weil die Quellen erst ab 700 zu sprudeln beginnen, als das Wort im Deutschen schon abgestorben war. Ich kenne kein Verzeichnis historischer Ortsnamen, in dem ich nachschauen könnte. Für die südhessischen Ortsnamen kann ich den germanischen "equus" definitiv ausschließen, denn mit diesen Namen habe ich mich ausgiebig beschäftigt.

Eine Chance wäre noch die Namensliste von Ptolemäus (1er-Jahrhundert), da kommen nur zwei Namen vor, die mit E- anfangen, Eburum und Eburodunum, die wohl zu Eber gehören. Im Wortinnern gibt es kein auffallendes E, das von "equus" kommen könnte.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2009

Aktuell: 16.02.2018