Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

gedenken mit Genitiv

Email:

 

 

Frage:

Wenn es "gedenkt der Toten" heißt, muss es dann nicht auch heißen "Zum Gedenken der Toten"?

 

 

 

 

 

Meine Antwort:

Wir hatten ja gelernt: "Begierig, kundig, eingedenk, teilhaftig, mächtig, voll" und ihr Gegenteil stehen mit dem Genitiv. Das galt nicht nur im Lateinischen und Griechischen, sondern auch im klassischen Deutschen, also "des Lesens kundig – meiner Schwächen bewusst – der deutschen Sprache mächtig" und auch "du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib – der Toten gedenken". Das geht bei Adjektiven  und bei Verben. Bei Substantiven wird's schwierig: "Die Begierde der Nachbarin" verstehen wir so, dass sie begehrt (genitivus subjectivus) und nicht, dass sie begehrt wird (objectivus). Genauso "die Erinnerung der Vermissten" = sie erinnern sich an etwas. Um Missverständnisse zu vermeiden, ersetzen wir den Genitivus objectivus durch eine präpositionale Wendung: "Begierde nach, Gedenken an, Teilhabe an, Macht über, Fülle von".

 

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 22.10.2013

 

Datum: 2009

Aktuell: 16.02.2018