Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

herrlich, dämlich

Email:

   

Frage:

Was haben Herren und Damen mit herrlich und dämlich zu tun?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Herren sind nicht herrlich, auch wenn sie den Anschein zu erwecken versuchen, ich würde das albern oder arrogant nennen. Und Damen sind nicht von Natur aus dämlich, es sei denn, sie stellen sich so an. Das kann den Männern auch passieren. Umgekehrt geben sich Damen oft sehr herrlich und lassen sich bewundern. Männliche und mannhafte Frauen und weibische Männer soll's auch geben.

Herrlich kommt nicht von Herr, sondern von hehr. Dieses Wort bedeutete ursprünglich 'grau, ergraut', mit ehrfurchtgebietenden weißen Haaren. In grauer Vorzeit waren weiße Haare allein schon ein Statussymbol. Da aber meist jüngere Leute die höchste Position einnahmen, ging man dazu über, seine Macht dadurch vor Augen zu führen, dass man mit seinem Reichtum protzte, immer eine Schar unnötiger Hilfskräfte bei sich hatte und in prunkvollen Schlössern residierte. Das war wirkungsvoller als sich unentwegt mit Ohrfeigen und Schlimmeren Respekt zu verschaffen. "Hehrlichkeit" ist also augenfällig gewordene Macht.

Von hehr ist auch Herr abgeleitet, das war weiter nichts als 'der hehrere, ältere'. Im frühen Mittelalter kam es durch die Christianisierung zu einer gesellschaftlichen Umgestaltung. Das alte Wort für 'Herr', althochdeutsch frô, lateinisch dominus, wurde ausschließlich zu einem religiösen Titel, an dessen Stelle traten "der hehrere", Herr, lateinisch senior.

Anders als bei den Männern haben sich für die Frauen die alten Wörter gehalten: Frouwe war der weibliche frô, die 'Herrin', französisch Dame = domina.

Dämlich, bairisch damisch hat nichts damit zu tun. Das Wort hängt mit Mundartwörtern zusammen wie südhessisch dameln 'taumelnd gehen, sich abrackern', dämeln 'saumselig gehen', Dammel 'einfältige Person', niederdeutsch dämeln 'unklug handeln'; abklingend schwäbisch lamelig 'langsam'. Hier haben sich also Wortbildern und Bedeutungen von taumeln, dumm und lahm gekreuzt.

 

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 17.03.2009

Begriffe:  Herr | Machthaber | Knecht und Herr

 

Datum: 2009

Aktuell: 16.02.2018