Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Ims

Email:

   

Frage:

Woher kommt der Ausdruck Ims" im südhessischen Dialekt? "Ims" sagt man zu einem Essensrest, der für den nächsten Tag aufgehoben wird. "Des gibt noch en Ims".

 

 

   

 

Meine Antwort:

Der / die / das Ims – es gibt alle drei Geschlechter – ist hochdeutsch Imbiss. Ich kenne das Wort im Zusammenhang mit dieser Redewendung "Des gidd noch e Ims". Tatsächlich handelt es sich, wie Sie geschrieben haben, um einen Essensrest, der für eine weitere Mahlzeit reicht. Gemeint ist nicht der 'Rest', sondern das 'Gericht', das auf den Tisch kommt.

Imbiss bedeutet eigentlich 'Einbiss; da, wo man reinbeißt', die zubereitete Nahrung. Erst im 18. Jahrhundert bekam dieses Wort die Bedeutung 'kleine Zwischenmahlzeit, Snack; eine Stelle, wo man so etwas kaufen kann'. Das hessische Wort ist noch näher an der ursprünglichen Bedeutung.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2009

Aktuell: 16.02.2018