Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

engl. like 'gleich / mögen'

Email:

   

Frage:

Like im Englischen bedeutete zu Shakespeares Zeiten 'gefallen', nicht 'mögen'. Wie kommt es zu dieser Bedeutungsverschiedenheit?

 

 

   

 

Meine Antwort:

  • germ. *lîkam bedeutete 'Gestalt'. Ableitungen sind:

    • nhd. Leiche, ndl. lijk 'Körper > toter Körper', aengl. líc 'Körper', mnl. lijc = süddeutsch Leiche 'Begräbnis'

    • nhd. gleich, ndl. gelijk, aengl. líc 'eine ähnliche Gestalt habend', daher auch 'passend'

    • aengl. lícian 'gefallen, genügen' und gleich sein / machen', engl. to like 'mögen'

    • anord. lík 'Körper, Leiche'; líka 'gefallen', glíkr 'gleich, wahrscheinlich zu erwarten, gut, günstig, geeignet'

    • ahd. lîchên 'gefallen', (gi)lîchôn 'gleichmachen, glätten', gilîchên 'gefallen; ähnlich machen'

    • altnfrk. (gi)lîkon 'gefallen', gilîk 'gleich'

    • mnl. gelic 'gleich', lijken 'gefallen'

Von 'gefallen' zu 'mögen, gern haben' ist ja nur ein kleiner Gedankensprung. Aber wie verhalten sich 'ähnlich' und 'gefallen'? Die Brücke finden wir in anord. glíkr 'geeignet': Was gleich ist, passt zusammen (und wenn's wie Schloss und Schlüssel ist), ist daher geeignet, erweckt Wohlgefallen und Liebe.

 

nach oben

Übersicht

 

Etymologie

 

Datum: 2009

Aktuell: 16.02.2018