Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Teufel

Email:

Teufel

Satan

 

Frage:

Woher kommt das Wort Teufel?

 

 

 

 

Meine Antwort:

  • nhd. Teufel 'der böse Geist'

    • < ahd. tiufal < aengl. déofol < lat. diabolus < griech. διάβολος diábolos 'Verleumder'

      • < Lehnübersetzung von שׂטן śáṭán 'Widersacher', besonders 'der himmlische Spitzel und Ankläger'

        • > nhd. Satan 'Teufel'

Der Teufel ist ein schönes Beispiel, dass die Etymologie wenig taugt, um komplexe religiöse oder kulturelle Begriffe zu verstehen. Der Begriff hat eine ganz andere Geschichte als das Wort. Biblische Grundlage ist die altorientalische Vorstellung, dass der Obergott einen Hofstaat hat von "Gottessöhnen", Geistern, Naturgewalten und Engeln. Unangenehme Aufgaben erledigt der Chef nicht selbst, sondern delegiert sie, z. B. an einen Geist, der die Propheten auf dumme Gedanken bringt. Er will auch nicht alles sehen, sondern hat dafür seine Leute, die beobachten und berichten. So ist der Satan bei Hiob zu verstehen: eine Art Polizeispitzel, der die Menschen im Himmel unter Anklage stellt. Im Neuen Testament steht an zwei Stellen, dass der Satan aus dem Himmel verbannt wurde, weil Gott sich seine Beschwerden nicht mehr anhören wollte. Inzwischen hatte Satan seine Aufgaben erweitert und wurde zum Repräsentanten des Bösen, der sich auf der Erde austobte, nach dem er im Himmel nichts mehr zu melden hatte. Deswegen wurde er noch eine Stufe tiefer verbannt, in die Unterwelt (Hölle), die seitdem als Sitz des Teufels gilt.

Das alles hat nichts zu tun mit der Etymologie des heidnischen griechischen διάβολος diábolos (Teufel) 'verleumderisch, gehässig' und dem zugrundeliegenden heidnischen διαβάλλειν diabállein 'durch etwas hinüberbringen; durchstecken; jem. verleumden; mit Worten täuschen; auseinanderbringen, entzweien; mit jem. um die Wette würfeln'. Die Ableitung diábolos hat eine viel engere Bedeutung als das Verb. Pindar, Andonikes, Menander (alle vor 300 v. Chr.) hätten sich gewundert, wenn jemand bei diábolos an einen bösen Dämon gedacht hätte oder an einen, der Zweifel sät.

Das althebräische Substantiv שׂטן śáṭán (Satan) bedeutet 'Gegner' (allgemein: einer, der Schwierigkeiten macht; besonders die politische Opposition, der Feind im Krieg, der Kontrahent vor Gericht, und schließlich bei Hiob: der himmlische Spitzel und Verkläger). Dieses Wort ist mit dem Suffix -an erweitert und gehört daher zu שׂטה śaṭô 'auf Abwege geraten'. Das Verb śaṭôn 'anfeinden, anklagen' ist von śáṭán abgeleitet (wie anfeinden < Feind).

Die Bedeutungen, und das ist sehr wichtig, sind aus dem Textzusammenhang ermittelt und nicht aus der Etymologie. Der Übergang vom Hebräischen zum Griechischen ergibt sich also durch die Engführung śáṭán 'Ankläger' = diábolos 'Verleumder'. Die ursprüngliche Bedeutung und frühere Verwendung der beiden Wörter ist von diesem Augenblick an irrelevant.

 

nach oben

Übersicht

 

Begriffe: Teufel

Sprachecke 17.05.2016

 

Datum: 2009

Aktuell: 16.02.2018