Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Bengel 'Stock, Junge'

Email:

   

Frage:

Wenn ich nach der Etymologie von Knecht, engl. knight suche, finde ich meistens keinen idg. Stamm. Auf Ihrer Website aber schaute ich auch mal nach und ich finde dort aber schon einen Hinweis auf japhet. *кën- 'zusammendrücken, kneifen, knicken, ballen'. Wie erklären Sie aber die Entwicklung von 'Holzstück' zu 'Bengel, Junge'?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

Meine Antwort:

Der Übergang von Holzstück zu Junge war für mich ganz selbstverständlich, denn Bengel bedeutet 1. derber Stock und 2. ungezogener Jugendlicher. Ähnlich Flegel 1. Werkzeug zum Dreschen (Dreschflegel), 2. ein junger Mann, der sich nicht benehmen kann. Dazu gehört auch Knebel 'kurzes Rundholz' / Knabe 'Junge'.

Eine andere Frage ist, wie es zu dem Bedeutungsübergang kam. Manche vermuten, dass der Name des Holzstücks eine Umschreibung für Penis war. Ich habe eher den Eindruck, dass es eine Art Größenvergleich ist: Der Knebel ist kurz und der Knabe klein. Einen Holzbengel stelle ich mir etwa 1,50 m lang vor, also nicht ganz die Größe eines Erwachsenen, folglich ist Bengel 2 ein Halbwüchsiger, der innerhalb von kurzer Zeit zu einer "Bohnenstange" werden kann. Einen ganz keinen Jungen nennt man in unsrer Mundart Stöppel, das ist eigentlich ein kurzes Stück Holz, das man in Öffnungen "hineinstopft", auch von ähnlichen Gegenständen wie einem Stück Wurst gesagt. Einen Lehrling nannte man in der 50er-Jahren Stift (klein und dünn).

Ein andrer Gesichtspunkt: Ein Bengel ist unbearbeitet, einfach vom Baum abgeschnitten oder im Wald gefunden. Auch einem menschlichen Bengel fehlt noch der Schliff.

Meine Mutter hat manchmal ein Sprichwort gebraucht: "Große Leute hat Gott erschaffen und Bengel wachsen im Wald", d.h. bei menschlichen Bengeln fehlt noch ein bisschen zu einem vollwertigen Menschen.

Knecht im Sinn von Junge habe ich noch von meiner Oma gehört, die sagte zu mir "mein Knecht" und zu meiner Schwester "meine Magd". Bei Magd und Mä(g)dchen ist der Zusammenhang ganz deutlich.

Wo aber ist hier der Sinnzusammenhang? Die jungen Menschen müssen erst mal Hilfsdienste leisten, bevor man ihnen Verantwortung übertragen kann. Daher auch Schiffsjunge (junger Matrose), Laufbursche (den man als Boten in der Firma herumschickt), Offiziersbursche (dem Offizier für Hilfsdienste zugeteilt). Daher auch Knappe 'Lehrling eines Ritters', der erst mal die Pferde füttern und seinem Herrn aus der Rüstung helfen musste, bevor man ihm ein Schwert in die Hand drücken konnte.

Bei engl. knight ist wohl nicht an den Knappen gedacht, sondern dass die Ritter ja keine selbständigen "Unternehmer" waren, sondern Knechte, Bedienstete des Königs. Umgekehrt bezeichnete man die Krieger der Infanterie (infans 'Kind') als Knechte, im Unterschied zu den Herren = Rittern = chevaliers, Kavalieren. Die späteren Fußsoldaten mit den langen Lanzen hießen Landsknechte. Luther nannte die römischen Soldaten Kriegsknechte.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2010

Aktuell: 26.07.2016