Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

-ieren

Email:

   

Frage:

Dass Verben auf ‑ieren auf Fremdwörter hinweisen, hat mich "probieren" lassen: argumentieren, basieren, dementieren, eruieren, fabulieren,.... hantieren (welches Fremdwort ?), und je länger ich "sinniere" (ist Sinn auch ein Fremdwort?)…

 

 

   

 

Meine Antwort:

Frieren, verlieren, schmieren, zieren gehören nicht zu den Wörtern auf ‑ieren, da ist -ier- Teil des Stammes.

In alter Zeit hatte man an fremde Verben einfach deutsche Endungen gehängt: Aus lateinisch tractare 'überdenken' wurde deutsch trachten. Im Hochmittelalter kamen durch das Rittertum viele französische Ausdrücke ins Deutsche. Der altfranzösische Fachausdruck hurter 'im Galopp mit der Lanze stoßen' wurde um 1200 zweimal übernommen: mit deutscher Endung als hurten und wenig später als hurtiren.

Dasselbe Nebeneinander haben wir auch bei proben 'üben' und probieren 'versuchen', beides von lateinisch probare, mit Bedeutungsunterscheidung.

Es gibt auch deutsche Wörter auf ‑ieren:

  • amtieren 'ein Amt ausüben'

  • drangsalieren 'bedrängen'

  • halbieren 'in zwei Teile zerlegen'

  • hausieren 'als Verkäufer von Haus zu Haus gehen'

  • hofieren 'einer Frau den Hof machen, sie galant umwerben' und '(auf dem Hof) seine Notdurft verrichten'

  • mattieren 'den Glanz wegnehmen'

  • randalieren 'lärmen'

  • schattieren 'Schatten malen'

  • schnabulieren 'mit Genuss essen'

  • schubladisieren 'unbearbeitet weglegen'

  • sinnieren 'intensiv sinnen'

  • standardisieren 'normieren'

  • stolzieren 'stolz herumlaufen'

  • verdünnisieren 'dünn machen, verschwinden lassen'

  • verlustieren 'vergnügen'

Hantieren und irritieren gehören nicht zu Hand und irre, sondern kommt von französisch hanter 'häufig besuchen' und lateinisch ir-ritare 'reizen', wurde aber auf die deutschen Wörter bezogen und entsprechend umgedeutet als 'mit den Händen etwas tun' und 'irre machen' .

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2010

Aktuell: 26.03.2016