Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

nagelneu

Email:

   

Frage:

Eine selbst noch junge Nachbarin benutzte im Gespräch mit ihrer im Kindergarten-Alter befindlichen Tochter kürzlich das Wort nagelneu, worauf das kleine Mädchen erstaunt wissen wollte, was es denn mit diesem Begriff auf sich hat.

 

 

   

 

Meine Antwort:

Das Wort nagelneu ist seit dem 15. Jahrhundert bezeugt und zwar in den ältesten Belegen meist in übertragener Bedeutung (Schmerz, Neuigkeit) oder von etwas, wofür man keine Nägel verwendet (Hemd, Kleider). Erst 1700 ist von einem "nagelneuen Haus" die Rede, also etwas, wo man Nägel sich vorstellen kann.

Im ältesten Sprachgebrauch ist also nicht an 'frisch genagelt = frisch hergestellt oder repariert' gedacht. Eher könnte man einen Vergleich denken "neu wie ein Nagel" (vgl. fuchsteufelswild 'wie ein tollwütiger Fuchs und der Teufel', rabenschwarz 'wie ein Rabe', katzeneselsgrau "wie eine Katze oder Esel). Aber warum gerade "wie ein Nagel"? Ich habe selbst schon x Nägel wieder gerade geklopft und wieder verwendet und früher hat man es wohl genauso gemacht. Für ein größeres Vorhaben aber hat das nicht gereicht, da musste man neue Nägel dazukaufen. Vielleicht war dies der häufigste Fall, bei dem man neues Material verwendet hat.

Mindestens hat diese Vorstellung eine Rolle gespielt, als man ein älteres funkelneu 'so neu, dass es noch glänzt und funkelt' mit nagelneu zu funkelnagelneu zusammengefügt hat.

Es ist aber noch etwas anderes zu bedenken: In zusammengesetzten Adjektiven dient der erste Teil oder die ersten beiden zur Verstärkung des letzten, und manchmal sind da Wörter mit denselben Anfangsbuchstaben gewählt: bitterböse, kurz und klein > kurz-krümel-klein, haushoch, blitzblau, blitzblank. Warum also nicht auch in diesem Sinn nagelneu? Das wird der Grund sein, warum man nicht "hemdneu, pfennigneu, kerzenneu" gebildet hat. So groß ist ja die Auswahl nicht von Wörtern, die mit N anfangen.

Und wie ist es mit brandneu? Das ist eine Lehnübersetzung von englisch brand new 'frisch aus dem Feuer'. Dem entspricht bei Shakespeare fire new 'feuerneu'. Ob da an Keramik gedacht ist?

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2010

Aktuell: 26.03.2016