Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

suchen

Email:

   

Frage:

Bitte analysieren Sie die Wörter suchen, besuchen, ersuchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Antwort:

Suchen hat die Grundbedeutung 'aufspüren'. In der germanischen Rechtssprache wurde daraus 'einen Täter aufspüren und vor Gericht stellen'. Daher Sache 'Prozess, die verhandelte Angelegenheit', allgemein 'Gegenstand'. An die alte Rechtssprache erinnern noch Sachwalter 'Rechtsanwalt' und Widersacher '(Prozess-) Gegner'.

Auch heute noch "suchen" manche Leute Streit, aber das ist ganz anders gemeint: Sie suchen nicht den Übeltäter, sondern einen Grund zum Streiten. Wenn nicht, müssen sie einen erfinden.

Normalerweise suchen wir aber, weil wir etwas finden wollen und nicht wissen, wo es ist: Da müsste man Hund sein, um eine Spur mit der Nase verfolgen zu können. Da sie jetzt wissen, wo ich wohne, brauchen Sie meine Adresse nicht zu suchen und könnten mich mit Hilfe von Landkarten, Navi und eines eingeborenen Führers aufsuchen oder besuchen.

Aufsuchen erinnert mich wieder an den Jagdhund: Der verfolgt die Fährte und wenn er das Wild gefunden hat, scheucht er es "auf", damit es dem Jäger vor die Flinte läuft.

Be- ist ein verkürztes bei und bedeutet bei bekommen, bewirken, beantworten 'einen Vorgang zu Ende bringen, also besuchen 'jemand finden und zu ihm gehen' ("komm mal bei mich").

Heimsuchen ist eigentlich 'jemand zu Hause besuchen'. Wenn die Polizei vor der Tür steht oder der Gerichtsvollzieher, bedeutet das nichts Gutes. Wenn der Chef einen Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz oder zu Hause besucht, dann tut er das meist, um nach dem Rechten zu sehen. Er sieht, ob ordentlich gearbeitet wird, ob jemand krank spielt und wo Hilfe nötigt ist. Heimsuchen kann auch bedeuten 'kontrollieren, sich um etwas kümmern, mahnen, loben, helfen'.

-er bedeutet eigentlich 'aus': erinnern 'von innen aus dem Gedächtnis herausholen', erschöpfen 'so lange ausschöpfen, bis nichts mehr da ist'. Diese Vorsilbe kann auch den Anfang bezeichnen: erklingen 'zu klingen beginnen' oder das Ende: erbauen 'solange bauen, bis man fertig ist'. Das heutige ersuchen stammt aus der Behördensprache: 'mit einem Anliegen einen Beamten aufsuchen'. Da muss man schon sehr höflich sein, wenn man ihn bewegen will, dass er etwas tut. Im Mittelalter hatte das Wort eine weitere Bedeutung: 'anfangen zu suchen in Form von begehren, untersuchen, jemand zur Weißglut reizen'.

Ein schriftlich vorgelegtes Ersuchen ist ein Gesuch. Ge- bezeichnet wie in Gebirge eine in sich geschlossene Einheit.

Auch ver- kann mehrere Bedeutungen haben: 'weg' (vertreiben, verschwinden), 'nein' (verbieten), ''falsch' (sich versprechen), 'einen Vorgang abschließen' (verheiraten, verarmen), intensivierend (vergeben, eigentlich 'schenken'), 'durch' wie bei versuchen meint nicht 'herumgehen, um etwas zu finden', sondern 'einen Gegenstand gründlich durchsuchen, nach einer Lösung suchen durch Forschen, Prüfen, Testen und Probieren'.

Sie kennen auch den religiösen Begriff versuchen. Das verstehen wir heute meist im Sinn von verleiten, verführen 'auf einen falschen Weg bringen'. Gemeint ist aber positiv 'prüfen, testen'. Die Schüler versuchen, wie weit sie gehen können, bis der Lehrer zornig wird, und der Lehrer versucht bei der Prüfung herauszufinden, was der Schüler weiß oder nicht weiß. Einem Einser-Kandidaten stellt er besonders schwere Fragen, nicht, um ihn aufs Glatteis zu führen, sondern um ihm die Möglichkeit zu geben, sich zu bewähren. In der Bibel versucht der Teufel den Hiob, um zu testen, wie stark sein Glaube ist. Versuchen hat also auch hier die allgemeine Bedeutung 'prüfen'.

Ähnlich ist auch untersuchen gemeint: nicht im Sinn von 'auch ganz unten nachsehen'*, sondern von 'dazwischen nachsehen' (wie bei Unterschied, 'was zwischen zwei andersartigen Dingen ist'). Dieses Wort hat stärker als versuchen die Bedeutung 'forschen' angenommen.

Absuchen ist 'flächendeckend suchen', bis man alles "abgearbeitet" hat und das Gesuchte "weg" ist.

Durchsuchen meint 'nicht nur Oberfläche, sondern auch im Innern suchen'.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2010

Aktuell: 26.07.2016