Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

auf

Email:

   

Frage:
Mich interessiert, warum es im heutigen Sprachgebrauch heißt: "Ich muss mal auf Toilette." und nicht "auf die Toilette"! Man sagt doch auch: "Ich gehe in die Küche, in die Kirche, in die Buchhandlung".
Auch eine zweite Frage beschäftigt mich: "Ich gehe aufs Gymnasium". Meines Erachtens müsste man doch sagen: "Ich gehe in das Gymnasium; Auf dem Dach des Gymnasiums habe ich doch wirklich nichts zu suchen.

 

 

   

 

Meine Antwort:

Sie fragten nach zwei Merkwürdigkeiten im Gebrauch von "auf":

1. "auf Toilette"
Ich kenne diesen Ausdruck gar nicht (meine Frau schon). Grund: Ich selbst drücke mich anders aus: "Ich gehe aufs Klo, muss mal wohin. Kann ich mal austreten?"
Mein erster Eindruck, den meine Frau bestätigte: Maulfaulheit. Man versucht sich so kurz wie möglich auszudrücken.
Vielleicht steckt aber mehr dahinter: "Auf die Toilette" kann man ja ganz wörtlich verstehen: Man setzt sich oben drauf. Gemeint ist aber nicht die Position des Körpers in Bezug auf ein Objekt, sondern das Ziel. Es kann also sein, dass man unterscheiden will zwischen angestrebter Position (auf die = hinauf) und Richtung (einfaches auf = auf zu).
Man geht ja auch "auf Reisen, auf Tour, auf Achse" und "lebt auf Pump", und zwar "auf Teufel komm raus", "auf dass" man etwas zu erzählen hat, wenn man nach Hause kommt. "Auf" hat hier keine örtliche Bedeutung, sondern deutet eine Absicht an.

2. "aufs Gymnasium"
Unser Enkel kommt nächstes Jahr "in die Schule" und später vielleicht auch "aufs Gymnasium". Man geht auch "auf die Bürgermeisterei", "zur Polizei" oder kommt "vor Gericht". Hier spielen unterschiedliche Vorstellungen eine Rolle. Beim Gericht ist konkret der Richter gemeint, vor dem man steht. Das Gymnasium ist eine "höhere Schule", die Bürgermeisterei war eine Dienststelle der Obrigkeit, daher "auf" im Sinn von "zu etwas Höherem". Deshalb geht man ja auch "auf die Uni / Hochschule".

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2011

Aktuell: 16.02.2018