Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

bargop

Email:

   

Frage:
In einer Traueranzeige las ich folgenden Spruch: "Bargop gor licht, bargaf man trag, woll mennich nasöcht Johr" Wie lautet dieser Text im Hochdeutschen?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Das ist Plattdeutsch und bedeutet: "Bergauf gar leicht, bergab nur langsam (träge) …"

Auf den ersten Blick ist das paradox, denn normalerweise geht es umgekehrt, bergauf "man trag" und bergab "gor liecht". Nicht aber im Verlauf des Lebens. In der ersten Hälfte geht's bergauf, da hat man noch Energie. Aber mit 50 beginnen die Wehwehchen. "Heute wirst du 50 und morgen spürst du's." Und dann geht's mühsam bergab.

Nasöcht Johr verstehe ich nicht. Ich konnte aber an Hand des Internets folgenden Sprachgebrauch von na-söken 'nachsuchen' erkennen:

1. suchen und sammeln

"Fröher hebbt se na de Aust de Ohren op 't Feld noch von Hand nasöcht. – Früher haben sie nach der Ernte die Ähren auf dem Feld noch von Hand nachgelesen."

"heff ik … in Zeitungen un mündliche Oewerlieferungen nasöcht – habe ich (Witze) aus Zeitungen und mündlichen Überlieferungen gesammelt."

"Ja, wenn wi dat früher wüsst hadden, dat sowat noch eens wedder nasöcht würd! – Ja wenn wir das früher gewusst hätten, dass sowas (Antiquitäten) einst mal wieder gesucht würde!"

2. einen früheren Bekannten ausfindig machen und besuchen

"He hett mi nasöcht – er hat nach mir gesucht."

3. nach etwas Versteckten suchen

"Donn hett hei nasöcht in Driebenkiel sin Kamer un in 't Hauschuer un dor hett hei achter dei Hubelspön dei söss lerrigen Buddels funnen – Dann hat er gesucht in Driebenkiel (Name) seiner Kammer und im Holzschuppen und dort hat er hinter den Hobelspänen sechs leere Flaschen gefunden".

4. in Büchern nachschlagen

"An de ollerder Theelbooken, in de stadig mal herumbladert wurr, wenn der wat nasöcht worrn muß – an den älteren Theelbüchern (irgendwelche Akten), in denen ständig mal herumgeblättert wurde, wenn dort was nachgesehen werden muss…"

Für nasöcht Johr passt wohl am besten die erste Bedeutung. Der Spruch bedeutet also: "Bergauf gar leicht, bergab nur langsam wohl manches angesammelte Jahr."

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2011

Aktuell: 26.07.2016