Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Brasilianer / Australier

Email:

   

Frage:

Mich bedrückt seit geraumer  Zeit die Frage, warum man im Gegensatz zu Brasilianer Australier sagt. Im Englischen sind ja beide  -lian. Laut Duden gibt es für Sizilien und Kastilien aber sogar beide Möglichkeiten. Nur eine Frage des Wohlklangs?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Brasilier gab es tatsächlich, z.B. in Meyers Konversationslexikon von 1905, aber keine Australianer. Denn Bevölkerungsnamen werden nach alter deutscher Tradition mit -er oder -ier gebildet. Musterbeispiel: englisch Romans - deutsch Römer. Daher auch Darmstädter, Luxemburger, Spanier, Grönländer, Australier.

Für die Bildungsweise solcher Namen gab und gibt es aber keine einheitlichen Regeln. Die Bewohner Indiens hießen früher auch Indier. Das englisch Indians bezeichnet Ost- und Westinder (Red Indians). Wir haben die Möglichkeit zwischen Indern und Indianern zu unterscheiden, die in Südamerika Indios = Indier heißen.

In der älteren Literatur finden sich oft konkurrierende Formen: Albanesen / Albaner / Albanier, Polaken (Selbstbezeichnung!) / Polen, Slawonier / Slowenen, Kasseläner / Kasselaner / Kasseler, Badener / Badenser.

Noch nicht einmal bei den Erdteilen gibt es ein einheitliches System: Europäer, Asiaten, Afrikaner, Amerikaner, Australier.

Grund für die Uneinheitlichkeit: Man hat diese Namen aus unterschiedlichen Quellen zu verschiedenen Zeiten kennengelernt oder hat aus den Ländernamen eigene Einwohnernamen gebildet.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2011

Aktuell: 16.02.2018