Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

-chen und -lein

Email:

   

Frage:

Wie kommt es zu dem Suffix -chen? Ich glaube, dass man früher viel häufiger -lein sagte. "Ihr Kinderlein kommet", oder auch in Märchen kommt es sehr häufig vor.

Kommt dieses -lein von lützel/ little? Für mich würde das Sinn ergeben.

Gibt es eine Regel, wann man -chen oder -lein sagt? Ich würde es heute nach Gefühl machen, d. h. meisten würde ich -chen nehmen.

 

 

   

 

Meine Antwort:

Mit Verkleinerungssilben sind wir im Deutschen reich ausgestattet:

  • standarddeutsch -chen, plattdeutsch -ke(n) (Mädchen, Männeken)

  • süddeutsch -le, Schweiz -li, südostdeutsch -el (Mädle, Maidli, Mädel)

  • ostdeutsch -lein (Mägdlein), heute süddeutscher Standard

  • in einigen Wörtern -kel (hessisch Hinkel 'Huhn', eigentlich 'Hühnchen')

  • süddeutsch -i (Mädi)

Herkunft:

  • Nur -el, -li, -el ist eine einfache Silbe, sie entspricht lateinisch -ul- z. B. in puer-la > puella 'Mädchen' (zu puer 'Junge').

  • -chen, -ken ist zusammengesetzt aus -ik+in. -ik ist eine allgemeine Ableitungssilbe (deutsch ‑ig), -in auch (Königin, guldin > gülden). Eindeutig ist erst die Zusammensetzung.

  • -lein (alt -lin) ist zusammengesetzt aus -el+in. Denn -el wird auch für andere Zwecke gebraucht (Werkzeuge wie Hebel, Bändel).

  • -kel ist ganz überfrachtet. Hinkel war ahd. huon-in-k-l-in.

  • -i ist wohl aus -i(n) entstanden (Bubi, alem. Buebi = ahd. PN. Buobin)

Dass man früher bzw. in alten Texten öfter -lein als -chen findet, hängt mit der prägenden Bedeutung des Ostmitteldeutschen (Luther!) in der frühen Neuzeit zusammen.

Im heutigen Sprachgebrauch sind drei Gesichtspunkte zu beachten:

  1. die Aussprechbarkeit:

    • Ein kleine Bach ist ein Bächlein, kein Bächchen

    • Bei Wörtern auf -l schreibt man lieber -chen: Bällchen, Mäntelchen, Vögelchen (aber auch Vöglein).

  2. Bedeutungsdifferenzierung:

    • Männchen / Weibchen von Tieren

    • kleine Menschen sind Männlein / Weiblein

    • Herrchen / Frauchen standardsprachlich in Bezug auf Tiere

  3. Wortneubildungen:

    • wie Kaninchen, Fräulein, Märchen, Rippchen, Radieschen

 

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 01.03.2011

 

Datum: 2011

Aktuell: 26.07.2016