Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

geriwwelt

Email:

   

Frage:
Datterich spricht im 1. Bild, 1. Szene nach einem gewonnenen Kartenspiel, das Wort "Geriwwelt" aus. Welche Bedeutung hat das Wort und wo kommt es her?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Die fragliche Stelle lautet:

"Datterich. Des hat kahn Vadda. Un jetz! Gewwe Se Owacht, meine Herrn! Von oben herab, sprach Bonabatt! Drumb, Drumb, Drumb! un do is noch e ganzer Hut voll Drimb! Ganjeh! Vier Madador un die Bremjeh! Geriwwelt! Drei Batze à Person!"

Riwwele = ribbeln 'mit schnellen, kurzen Bewegungen reiben'. Beim Riwwelkuche werden die Streusel zwischen den Händen gerieben und auf den Kuchen gestreut. Hier ist die Geste des Geldzählens gemeint, dabei ribbelt man die Finger einer Hand.

Man kann also diese schwierige Stelle übersetzen:

"Das hat keinen Vater (das war doch nichts). Und jetzt, geben Sie Obacht meine Herren, (jetzt kommt der Sieger). Von oben herab, sprach Napoleon Bonaparte. Trumpf, Trumpf, Trumpf! und noch einen ganzen Hut voller Trümpfe. Vier Matadore (Trümpfe im französischen Kartenspiel) und die Premiere (eine besondere Bewertung der Punkte).  Gagné (gewonnen)! Geribbelt (geblecht, her mit dem Geld)! Drei Batzen (Groschen) pro Person!"

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2011

Aktuell: 16.02.2018