Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

glatt

Email:

   

Frage:
Was haben dt. glatt, engl. glad, russ. gólad 'Hunger' miteinander zu tun?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Das russische Wort hat mit den beiden anderen nichts zu tun und gehört zu aind. gr(i)dhya- 'gierig sein', gardha 'Begierde' (arisch r aus l), aslaw. žildi- 'verlangen'.
Germ. glada- war 'glänzend', daher die Fluss- bzw. Ortsnamen Glattbach, Gladenbach, Gladbeck. Sie schlagen manchmal Wellen und sind alles andere als "glatt", aber sie spiegeln das Licht. Im Deutschen hat man dieses Wort auf glänzende Oberflächen fester Körper übertragen (poliert, lackiert, aber erst einmal "geglättet" und von Unebenheiten befreit). Da man auf glatten Steinen leicht rutscht, bekam glatt die Bedeutung 'rutschig, schlüpfrig'. Aber wir freuen uns, wenn trotz Glatteis alles "glatt geht" und wir ohne Hindernisse unser Ziel erreichen.
Auch aengl. glad hat noch 'glänzend' bedeutet, aber auch schon 'froh'. Ein verdrießlicher Mensch runzelt die Stirn, zieht die Brauen zusammen, verkneift den Mund. Das hat ein fröhlicher Mensch nicht nötig. Er hat ein eher glattes Gesicht und glänzende Augen. Man hat den Eindruck, dass er strahlt. So ungefähr lässt sich das englische Wort erklären.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2011

Aktuell: 26.07.2016