Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Jorinde und Joringel

Email:

   

Frage:

Woher kommen die Namen Jorinde und Joringel?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Nach Duden, Lexikon der Vornamen, ist Joris eine niederdeutsche, friesische und niederländische Form von Gregorius oder Georgius (eher letzteres, vgl. Jörg). Dazu die Verkleinerungsform Jorin ("Jorjin"), weiblich Jorina. Dazu muss es eine männliche Form Jorind gegeben haben. -d ist wohl Auslautverhärtung wie bei englisch moon / deutsch Mond. Jorinde ist dann die weibliche Form.

Joringel muss man wahrscheinlich "Jorinchel" lesen mit stimmhaftem ch nach n. Man schrieb um 1800 den kleinen Junior auch "Söhngen". Das wäre also die dreifache Verkleinerungssilbe in-ch-el.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2011

Aktuell: 16.02.2018