Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Sprichwort Plural

Email:

   

Frage:
Warum heißt die Mehrzahl von
Sprichwort nicht Sprichworte, sondern Sprichwörter?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Die neutralen Vokabeln, die im Genitiv auf -s enden, hatten ursprünglich im Nominativ Plural keine Endung: Beim Kleid haben wir es noch in dem Lied aus dem Mittelalter "Nun will der Lenz uns grüßen": "Hei unter grünen Linden, da leuchten weiße Kleid", da ist die Endung nicht verschluckt, sondern da gab es keine Endung: das Kleid - die Kleid. Ähnlich: der Mann / drei Mann.

Man hat das früh als einen Mangel empfunden und eine Endung drangehängt:

  • -ir, heute -er mit Umlaut wie bei Kalb / Kälber (das war eine andere Deklination), also auch Dörfer, Völker, Götter, Kleider, Männer, Wörter, hessisch Stücker

  • -a, heute -e wie in Tag / Tage, also auch Stücke, Worte.

  • Die Unterscheidung zwischen Wörter 'Vokabeln' und Worte 'Aussprüche'  ist erst nach dem 30jährigen Krieg entstanden und hat sich bis heute noch nicht richtig durchgesetzt.

Sprichwort gab es schon im Mittelhochdeutschen. Die Mehrzahl Sprichwörter ist bereits 1293 bezeugt, also lange vor der Unterscheidung von Vokabel und Ausspruch. Goethe hat auch mal Sprichworte geschrieben, aber er konnte sich nicht durchsetzen.

 

nach oben

Übersicht

 

Sprichwort | Sprachecke 11.06.2013

 

Datum: 2011

Aktuell: 16.02.2018