Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Ungetüm

Email:

   

Frage:

Heute habe ich eine Frage zu Un-wörtern (wenn Sie mir dies kleine Wortspiel verzeihen), also Wörtern mit der Vorsilbe "Un", wie zum Beispiel Ungeheuer, Untier, Unhold, Unwesen, ungemein u.a.m. Zu den genannten sind uns Gegenteile oder Positiva wie z.B. geheuer, Tier, hold, Wesen oder gemein geläufig.

Unklar ist mir der Sachverhalt bei "Ungetüm" (sie verwandten das Wort selbst kürzlich in einer Ihrer Sprachecken).

Ein "Getüm" ist mir im heutigen Deutsch nicht geläufig. Wenn Ungetüm einen ungewöhnlich großen Gegenstand bezeichnet, müsste das Getüm wohl einen ganz gewöhnlichen Gegenstand meinen. Ich kenne "Getümmel", kann mir aber nicht denken, dass das hierher gehört. Meine Frage: Was ist der Ursprung von "Ungetüm", gab es dazu früher mal ein "Getüm", das ausgestorben ist, und wenn ja, wann?

Was ich im Internet  (Deutsches Wörterbuch, Wikipedia) dazu gelesen habe, hab ich nicht ganz verstanden. Danach gab es wohl ein früh(hoch)deutsches Wort "ungedüm", doch ich konnte nicht klar herauslesen, ob es früher auch ein "Getüm" gab. Jedenfalls haben Dichter wie Goethe oder Morgenstern in "neuerer" Zeit ein "Getüm" neu erfunden. Was für mich bedeutet: die Frage "Wo ist das Getüm geblieben" hat die Menschen schon früher beschäftigt.

 

 

   

 

Meine Antwort:

Was hinter Ungetüm steckt ist auch den Spezialisten unklar, denn dieses Wort ist nur deutsch und erst seit dem 16. Jahrhundert bezeugt.

Vergleichbar ist in den germanischen Sprachen lediglich altnordisch ódœmi 'Unerhörtes, Beispielloses'. Da in dieser Sprache ó- = un- ist, dort die Vorsilbe ge- fehlt und oe unserm ü entspricht, könnte es sich um dasselbe Wort handeln. -tüm, -dœmi wäre dann unser umgelautetes ‑tum, das eigentlich 'Urteil' bedeutet hat und jetzt eine Eigenschaft oder einen Zustand bezeichnet. Web

"Getüm" wäre also 'Ansammlung von Eigenschaften und Zuständen' (wie Gebirge 'Ansammlung von Bergen', Geblüt 'Ansammlung von "Blut" = angeborenen Eigenschaften').

Un- bezeichnet nicht nur das Gegenteil (unschön, unsauber), sondern auch etwas Negatives (Unwille 'Ablehnung'), nicht Normgerechtes (Unart = schlechte Art, schlechte Manieren) und Maßloses: Ein Ungeheuer ist nicht geheuer 'lieb, zutraulich' und unmäßig groß.

Ungetüm könnte man also verstehen als etwas, was keine Art hat, aus der Art schlägt und viel zu groß ist.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2011

Aktuell: 26.07.2016