Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

verstorben

Email:

   

Frage:
Hier meine neue Frage an Sie : jemand ist gestorben und verstorben. Ich kenne den Unterschied zwischen einer geschlossenen und einer verschlossenen Tür, z.B. Aber bei verstorben und gestorben finde ich nur den Unterschied in der Pietät, wie man mit dem Toten umgeht.

 

 

   

 

Meine Antwort:

Die Vorsilben vor einem Wort verändern die Bedeutung. Beispiel: erben 'ein Erbstück bekommen', vererben 'ein Erbe vermachen', beerben 'Erbe sein/ werden', enterben 'vom Erbe ausschließen'.
Ver- kann unterschiedliche Bedeutungen haben. Bei verzehren drückt die Vorsilbe aus, dass es sich um einen Vorgang handelt, dessen Ende abzusehen ist: Die verzehrten Lebensmittel werden gegessen. Wenn sie alle sind, hören wir auf zu verzehren. Zehren dagegen ist unbefristet. Wer weiß wie lange ich diesen Lärm noch ertragen muss, der an meinen Nerven zehrt?
So ist es auch beim Sterben. Sterben ist ja nicht nur, wenn man "das Schnaufen vergisst", sondern das ist ein Prozess, der einige Zeit dauert, manchmal über 10 Jahre. "Frau Dings ist gestorben" kann bedeuten: vor langer Zeit. Meine Uroma ist 1945 gestorben, da war ich noch klein. Es kann aber auch eine Neuigkeit sein: Gerade in den letzten Tagen. Letzte Woche habe ich sie noch gesehen.
Versterben deutet an, dass das Sterben zu Ende gegangen ist. Bei Uroma hat das ein paar Tage gedauert, aber das ist nichts im Vergleich zu den 66 Jahren, die seitdem vergangen sind. Wenn man also sagt "Frau Dings ist verstorben", so denkt man eher daran, dass das noch nicht so lange her ist. Natürlich findet man "verstorben" pietätvoller als "gestorben". Ich denke da einen würdevollen Tod zu Hause, sich von allen verabschieden und friedlich einschlafen, keine Schmerzen mehr, im Wohnzimmer aufgebahrt werden, wo man Totenwache halten kann usw. "Sterben" ist mehr ein technisch-medizinischer Ausdruck, Notarztwagen und Blaulicht vorm Haus, Arzt mit fliegendem Kittel, Spritzen und Herzmassagen, alles vergeblich. Exitus.
Bei Verschließen ist es etwas anders, denn ob man eine Tür nur schließt oder verschließt: sie ist erst mal zu. Durch die Technik aber war es nötig, das einfache Zudrücken vom Vorschieben des Riegels zu unterscheiden.

 

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 23.11.2004 | 24.11.2009

Begriffe rund um den Tod | Fragen: verbringen, versterben

 

Datum: 2011

Aktuell: 26.03.2016