Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Karch

Email:

   

Frage:

In einer Beschreibung der Lebensumstände im 19. Jh. in Darmstadt begegnete mir der Beruf des Kärchers, einem Straßenreiniger. Leitet sich das Wort von Karren ab? Im Duden fand ich nichts.

 

 

 

 

 
 

 

Meine Antwort:

Sie fragten, wonach der Kärcher benannt ist, und haben richtig geraten: nach seinem Karch. Das ist wie der Karren in der Regel ein zweirädriger Wagen. Ich kannte noch vor 15 Jahren einen Straßenkehrer, der mit einem Fahrrad plus Anhänger in Gernsheim herumgefahren ist und den "Dreck weggemacht" hat. Auf dem Hänger transportierte er den Kehricht und seine Geräte.

Der Karch ist der Bruder des Karren: Gallisch carrus = lateinisch currus war allgemein der Wagen. Die Germanen haben das Ross (englisch horse) dazu spendiert, eigentlich 'Renner' (lateinisch currere rennen, cursus 'Lauf'). Später hat man unterschieden zwischen currus 'Rennwagen' und carrus 'Lastwagen'.

Abgeleitet von carrus ist carruca, eine Art Kutsche mit Verdeck oder Halbverdeck. Davon kommt das deutsche Karch (ursprünglich vierrädrig), später etwa gleichbedeutend mit Karren und im Unterschied zum Wagen meist auf den Einachser beschränkt.

Eine Sonderbedeutung von Karch ist alt: 'Fahrgestell des Pfluges'. Die alten Pflüge waren an einem zweirädrigen "Pflugskarch" angehängt. Bild. Ursprünglich hat man das ganze Gerät so genannt (französisch charrue 'Pflug').

In Rheinhessen heißt der Schubkarren Drückkarch. Das war auch das Fahrzeug der Straßenfeger.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2012

Aktuell: 26.03.2016