Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

rack

Email:

   

Frage:
Ich benutze des Öfteren das Wort rack, um z. B. zu beschreiben, dass der Wein nicht sehr harmonisch schmeckt und ein bisschen Holzfass durchkommt. Nicht gerade in der Weinkennersprache ist er für mich eindeutig zu rack. Das Verblüffende: Jeder (auch der Weinverkäufer) versteht mich - und weiß, was ich meine: derb, herb u. ä. Auch in anderen Zusammenhängen, mit Fremden (auch in Südtirol) bedarf es keinerlei Erklärung meinerseits. Das Wort dürfte demnach nicht gänzlich unbekannt sein. Doch, woher kommt es?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Nach dem Südhessischen Wörterbuch 4,1173 f. ist rack 'steif, rau, hart, herb (vom Wein), auch vom Verhalten: roh, ungeschliffen'
Auch in Grimms Wörterbuch 14,33 findet sich dieses namentlich rheinische Wort:

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2012

Aktuell: 26.03.2016