Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Gegenteil

Email:

   

Frage:
Mir ist dieser Tage das Wort "sitt" unter gekommen, das erfunden wurde, um ein Gegenteil zu "durstig" zu schaffen. Mir ist rätselhaft, warum so etwas nie gab (oder ist es verloren gegangen?) und warum man etwas schafft, was offenbar niemand braucht. Meine Frage aber ist: Gibt es im Deutschen eigentlich viele Wörter, zu denen ein gegenteiliger Begriff fehlt oder ist das eher eine Seltenheit?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Es kommt darauf an, was man unter Gegenteil versteht:

1. das zugehörige Gegenstück wie Mann / Frau, Messer / Gabel / Löffel, Hund / Katze, Himmel / Erde. Das sind willkürliche Zusammenstellungen. Das Gegenstück von Himmel kann auch Hölle sein, von Erde auch Mond. Sicher gibt es davon viele Begriffe, zu denen mir momentan kein Gegenstück einfällt: Telefon, Buch, Herd, Glühwürmchen, Kartoffel...

2. Paare, die einander ausschließen wie Krieg / Frieden / hungrig / satt, Tag / Nacht. Von diesen einander ausschließenden Paaren gibt es nicht viele. Die meisten sind wohl Adjektive.

3. Man kann auch sagen: Krieg ist Unfriede. Es gibt eine Menge Wörter, die ein Gegenteil mit un- oder nicht bilden: Lust / Unlust, Raucher / Nichtraucher. Und theoretisch kann man zu allem ein Gegenteil denken, das den gemeinten Begriff verneint. Das ist aber sehr allgemein. Das ausschließende Gegenteil von weiß ist nicht schwarz, sondern nicht-weiß, also auch blau, aber auch groß, scharf, 15 - alle Eigenschaften außer einer. Diese Art Gegenteil von Löffel ist nicht Gabel, sondern Nicht-Löffel, also auch Wasserhahn, Straße, Eichhörnchen, Mond.

"Mir ist rätselhaft, warum so etwas nie gab (oder ist es verloren gegangen?) und warum man etwas schafft, was offenbar niemand braucht." Damit haben Sie auch meine Meinung genau auf den Punkt gebracht. Das ist eine Art Denksport: Lücken in unserm Wortschatz entdecken und Wörter dafür erfinden. Da ist sicher ein großer Handlungsbedarf: Wie heißt der Steg zwischen den Nasenlöchern, das Gegenteil von Sonnenschein? Wie heißen die vertauschten Seiten beim Spiegelbild, die links und rechts in der Wirklichkeit entsprechen?

Im Grunde machen die Erfinder ja auch nichts anders: Sie schaffen etwas, was es bisher noch nicht gab und offenbar niemand gebraucht hat.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2013

Aktuell: 16.02.2018

 

rot #CC0000