Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

dauern

Email:

   

Frage:
Neulich hatten wir es von dauern, andauern, aber auch dem Begriff "Du dauerst mich", (bedauern), im Sinne von "Du tust mir leid". Ich glaube, das ist eher im süddeutschen Raum mundartlich gebräuchlich. Oder?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Es gibt zwei Sorten von dauern:

  1. 'leidtun' gehört zu teuer, das nicht nur 'kostspielig' bedeuten kann, sondern auch 'kostbar, wertvoll, lieb und wert', daher dauern 'leidtun' (etwas Wertloses bedauert man nicht).
    Duden schreibt nicht, dass "du dauerst mich" auf eine bestimmte Landschaft beschränkt wäre. Das Zitat: "die Kranken dauerten ihn sehr", scheint sogar schriftdeutsch zu sein.

  2. 'lange bestehen bleiben', von lateinisch durare mit derselben Bedeutung, eigentlich 'hart sein' zu durus 'hart'. Dazu gehört die musikalische Dur, die man nicht als fröhlich, sondern als hart empfand, im Unterschied zum "weichen" Moll.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2014

Aktuell: 16.02.2018