Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

eingehen

Email:

   

Frage:
Eine Familienunternehmen wurde aus Altersgründen und auf Grund fehlender Nachfolger aus dem Familienkreis regulär geschlossen bzw. teilverkauft. Kann man da sagen. "Die Firma ist eingegangen"? Eingegangen klingt nach Konkurs. Auch abgewickelt ist da sicher nicht unbedingt ein positiver Ausdruck.

 

 

   

 

Meine Antwort:

Eingehen hat ja viele verschiedene Bedeutungen:

1. wörtlich 'hineingehen', auch von der ankommenden Post

2. besonders 'in die himmlischen Freuden eingehen = sterben', heute besonders von Tieren (steht zwischen "sterben, verenden"  und "kaputtgehen, verrecken") und Pflanzen

von Unternehmen: sterben = geschlossen werden, z.B. weil sich's nicht mehr lohnt

Da oft Bankrott der Grund für die Schließung ist, auch im weiteren Sinn: Verluste machen, enttäuscht / betrogen werden, beim Sport haushoch verlieren

3. in ein Gedankengebäude hineingehen = sich darauf einlassen, damit auseinandersetzen,

sich auf ein Abkommen, Vertrag, Ehe einlassen, sich daran binden (und hoffentlich dabei nicht eingehen)

"Die Firma ist eingegangen" ist also missverständlich. Wie wär's mit "erloschen"?

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2014

Aktuell: 26.03.2016