Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

ng

Email:

   

Frage:
Wenn man mit einem Ausländer von dem Namen Inge spricht, sprechen sie ihn buchstäblich wie er da steht. Nur im Deutschen werden die Buchstaben ng sozusagen über den Gaumen gesprochen. In anderen Wörtern , wie z. B. an-geboren, un-geschrieben wird es ausgesprochen, wie es dasteht.

 

 

   

 

Meine Antwort:

Entstanden ist ng tatsächlich aus n+g, wie in an-geboren, nur dass die zusammengesetzten Wörter wesentlich jünger sind und man sich notfalls selbst zurechtreimen kann, wie das ausgesprochen werden muss. Beim alten ng lässt sich nicht mehr erkennen, wie es entstanden ist. Singen oder Zunge ist nicht sin, zun + ge. Die beiden Buchstaben stehen schon seit Tausenden von Jahren beieinander.

Wahrscheinlich wird es so gewesen sein, dass da ein n eingeschoben oder ein g angehängt wurde. Da passen sich die beiden Laute aneinander an und das n rutscht zum g in den Hals. Ähnlich bei empfangen, das aus ent-fangen entstanden ist, da ist das nt zum f auf die Lippen gerutscht und zu mp geworden. Oder bei Schande, das aus Scham-de entstanden ist.

Ein schönes Beispiel für die Lautverschmelzung ist Wingert aus Wein-garten, auch da wir das g in Wingert nicht gesprochen.

Es ist übrigens nicht nur im Deutschen so, auch im Niederländischen, Englischen und Schwedischen, dass ng ohne g gesprochen wird. Das kann früher anders gewesen sein. Ich habe auch schon gehört, dass Deutsche sagten "wir sangen / ich sangk", und es gilt nur am Wortende oder wenn ein e dahinter steht (wie bei Inge). Wenn ein anderer Vokal dahinter steht, sagen wir ng-g (Bingo, Languste). Bei Ingo sagen einige Ing-go, andere Ingo (ohne g). Bei Ingrid sage ich Ing-grid, eins unsrer Kinder schrieb Inkrit. Meine Schwiegermutter sagt Ing-ried.

Dass wir das g nicht aussprechen, hängt damit zusammen, dass b, g und g "weiche Buchstaben" sind, die in den Dialekten anders gesprochen werden als im Hochdeutschen:

Leben = niederdeutsch und niederländisch leven, hessisch läwe, engl. live.

Bogen = ndt. Boochen, hess. Booue, engl bow

legen = ndt. leechen. hess. lejje, engl. lay

Leder = ndl. leer, hess. Lärrer.

G und d werden also teilweise verschluckt, daher auch bei Inge.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2014

Aktuell: 26.03.2016

 

rot #CC0000