Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Ruß haben

Email:

   

Frage:
Vielleicht können Sie mir sagen, welche etymologische Bewandtnis es mit der Darmstädter Redewendung hat: etwas hat den Ruß, im Sinne von etwas ist kaputt, am Ende

 

 

   

 

Meine Antwort:

Ruß bezeichnet eine Erkrankung: Bei Pflanzen ist es das, was man sonst Rost nennt, eine Verfärbung der Blätter wegen Pilzbefall.

Auch Schweine können den Ruß bekommen. In Rheinhessen heißt das Schweineleiden Rußkrankheit und wird beschrieben als "grindiger Ausschlag beim Ferkel".

Ruß könnte der Rotlauf sein, der sich ebenfalls durch Ausschlag äußert. In Südhessen ist Rotlauf für Schweine kaum bezeugt, ist aber als hochdeutscher Name ein Begriff. Rodlaaf bezeichnet auch den Schnupfen ("Rotz") und eine Entzündung am Fingernagel ("Umlauf"). Klar scheint jedenfalls das Benennungsmotiv zu sein: nicht weil der Ruß schwarz ist, sondern sich an den offenen Feuerstellen als eine Kruste an den Töpfen festsetzte.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2014

Aktuell: 16.02.2018