Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Saft  und Soße

Email:

   

Frage:
Ich bin auf Lebensmittelverpackungen aus Italien auf die Frage gestoßen: Haben italienisch succo und sugo eine gemeinsame Wurzel und wenn ja, wie kam es zu den unterschiedlichen Wörtern?
Ich habe versucht, das zu recherchieren. Gestatten Sie mir, dass ich Ihnen davon nur Bruchstücke mitteile und Ihnen das Sortieren überlasse; denn ich bin damit nicht so recht klar gekommen.

  • succo Saft, sugo Soße, im Ital. zuweilen auch Synonyme, daneben salsa Soße.

  • Haben succus und sugere im Lat. eine gemeinsame Wurzel?

  • Soße = franz. sauce von lat. salsus, salsa (eine gesalzene Sache); warum nicht von sugere stammend

  • Saft auf engl. juice, franz. jus von lat. ius 'Brühe'

  • Und woher kommt das deutsche Saft?

Sie merken, ich fische in einer trüben "Brühe" und wäre dankbar für Ihre Hilfe.

 

 

   

 

Meine Antwort:

Sie haben mich da an einem Sumpf aus Soßen und Säften abgesetzt, ein spannendes Abenteuer beginnt. Danke auch für das mitgelieferte Navi.

  • Start am italienischen Ufer mit den Booten

    • succo 'Saft'

    • sugo 'Soße, Saft'

    • salsa 'Soße'

  • Dann weiter zur lateinischen Insel:

    • Sugo landet an Steg sucus, wenn wir die übliche Erweichung der mittleren harten Konsonanten rückgängig machen.

      • Wie bei lago aus lacus 'See'.

    • Auch succo legt hier an, aber auf der anderen Seite: Schon im Lateinischen gab es sucus und succus (vergleichbar mit saugen und suckeln, die Verdopplung des Konsonanten drückt eine Intensivierung aus (saugen langsam mit einem Zug, suckeln mit mehreren kurzen Zügen). Das verschärfte cc verhinderte die Erweichung von c zu g.

  • Mit Umweg über die französische Kolonie und zurück nach Lateinien:

    • Im Französischen wurde l nach Vokal zu u, daher al > au, castellum > chateau, also auch lat. salsa 'die gesalzene' > it. salsa, frz. sauce.

    • Dagegen lat. in-salata 'die eingesalzte' > it. insalata > frz. salade 'Salat' (als Fremdwort mit l).

    • Die Regel l > u ist nicht leicht zu verstehen, weil sie nur in alter Zeit galt; später aufgekommene Wörter haben das nicht.

  • In der Kolonie hat auch das englische Boot juice 'Saft angelegt',

    • von französisch jus 'Saft, Brühe' und letztlich von lateinisch ius 'Brühe'.

    • Der Unterschied war, dass sucus Pflanzensaft, ius Fleischsaft war.

    • Sugere und sucus, das ist dasselbe Verhältnis wie zwischen sugo und succo, mit "weichem" g und "hartem" c bzw. verschärftem cc, aber in unterschiedlichen Wortarten (sucus Substantiv, sugere Verb).

    • Das Grundwort *su- 'Feuchtes' gibt es auch in nichtindogermanischen Sprachen.

  • Nun zurück in die Heimat:

    • Saft ist germanisch saf mit Zusatz t

      • wie Papst aus mittelhochdeutsch babes aus griech. papas 'Vater' > slawisch pope 'Priester'.

    • Saft und lateinisch sapa sind verwandt mit illyrisch sabaium 'Bier' und dem englischen Flussnamen Sabrina, heute Severn.

    • Ohne das bewegliche s- kommen wir zu keltisch apa, aba 'Fluss', in deutschen Flussnamen -aff, -off (Asch-affen-burg), hat zwar nicht direkt mit dem Tier zu tun, aber sogar der Affe gehört in die Familie: keltisch aban

    • Die Kelten kannten gewiss noch keine Affen; aban-cos war ein mythisches Wasserwesen, heute rationalisiert als irisch abhac 'Zwerg', walisisch afanc (Ungeheuer >) Biber' 

Eine amüsante Rundfahrt auf dem "Pfuhl" ohne Gefahren. Nur ganz am Schluss hätten wir fast ein Monster gesehen, oder war's ein Plesiosaurus? Aber Kopf und Rücken waren eindeutig von einem Zwergbiber.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2014

Aktuell: 26.03.2016