Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Stein im Garten

Email:

   

Frage:
Wir diskutierten unlängst im Freundeskreis und stolperten über die Redensart "jemandem einen Stein in den Garten werfen".

 

 

   

 

Meine Antwort:

In manchen Gegenden ist der Boden voller Steine, die herausgelesen wurden und an der Grenze zu Mäuerchen aufgeschichtet sind. Ärgerlich ist, dass immer neue zum Vorschein kommen. Und noch ärgerlicher, wenn böse Buben die Steine wieder rein werfen. Die Redensart war schon im Mittelalter gebräuchlich, und zwar im Sinn 'jemand von schaden, ihn ärgern'. Manchmal ist auch das Gegenteil gemeint: "Ich werf dir auch mal einen Stein in den Garten" = ich tu dir bei Gelegenheit auch mal einen Gefallen. Das ist ironisch zu verstehen, man sagt mit Augenzwinkern das Gegenteil von dem, was man meint. Ein Stein im Garten, das ist ja eine "schöne Bescherung" (ebenfalls ironisch).

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2014

Aktuell: 16.02.2018