Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Weißbinder

Email:

   

Frage:
Wie wurde der Weißbinder zum 'Maler' und hat Fassbender auch etwas damit zu tun?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Weißbinder sollen ursprünglich Kollegen gewesen sein von Schwarz- und Rotbindern, die die Dauben hölzerner Gefäße aus "schwarzem" Eichenholz oder "rotem" Buchenholz herstellten und mit Weidenreifen "banden". Die Weißbinder nahmen dazu Tannenholz. Es wird behauptet, dass die Weißbinder im Sommer sich auf dem Bau noch was dazu verdienen mussten.

Die andersfarbigen Binder sind ein Erfindung Adelungs, der versuchte Weißbinder als 'Fassbender' zu erklären, der aus Not im Sommer auf den Bau musste. Es gibt für alle drei nur den einen Beleg aus diesem Wörterbuch, zitiert bei Grimm, bzw. von einem Gutgläubigen, der das ins Frankfurter Wörterbuch übernommen hat.

Ich habe immer gedacht, dass weiß vom Kalk kommt, den diese Handwerker verwenden. Sie malen ja nicht nur, sondern verputzen erst mal.

Ich habe als Kind gesehen, was der Weißbinder tat: Er nagelte Schilfmatten an, darauf kam der Putz und schließlich die Tünche. Der Weißbinder heißt doch so, weil er weißt und wahrscheinlich auch Matten "gebunden" hat, das war seine Winterbeschäftigung.

 

Der Fassmacher hat mehrere Namen: Der Küfer macht Kufen (lat. cupae), der Böttcher Bottiche und der Bender oder Binder Bänder. Bender kommt nicht von binden, sondern von Band.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2014

Aktuell: 26.03.2016